Exkursion Naturmuseum Augsburg

Wohnt oder arbeitet man in Augsburg, zeigt sich die Auseinandersetzung der Stadtbewohner mit ihrer Geschichte in vielen unterschiedlichen Facetten: in besonderen Festen wie dem Friedensfest zum Augsburger Religionsfrieden am 8. August oder auch beim Einkaufsbummel durch Fuggerei, Stadtpalais, goldenem Saal im Rathaus, Brecht- und Mozart-Haus und vielem mehr. Besonders das sind auch beliebte Ziele der vielen Touristen in Augsburg. Wie es aber im Raum Augsburg vor einigen Jahrmillionen ausgesehen hat, darüber machten sich Einheimische und Besucher selten Gedanken. Welche Tiere und Pflanzen lebten hier und wie sah die Landschaft aus? Wie waren das Klima und die Lebensumstände? Was waren die Grundlagen, die das Leben wie es heute hier ist, möglich machten?  Um diese spannenden Fragen zu beantworten bietet sich eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit an, die durch das Naturmuseum Augsburg möglich gemacht wird.

Im Museum – in den Augusta Arcaden im Stadtzentrum von Augsburg – ist die „Molasse-Sammlung“ der ideale Startpunkt, um diese Zeitreise zu beginnen: Molasse, damit sind die Ablagerungen wie Tone, Schotter und Mineralien gemeint, die den Augsburger Untergrund und weite Teile Süddeutschlands gebildet haben. Hier finden sich viele Exponate von Tieren und Pflanzen, die durch die Sedimentation über Jahrmillionen konserviert wurden und dem Besucher einen Einblick in die Vielfalt damaliger Flora und Fauna bieten. Damit überhaupt Bezüge zur heutigen Zeit hergestellt werden können, wurden den Exponaten die „Nachfolger“ der Gegenwart zur Seite gestellt.  Hier finden Sie fossile Wirbeltiere und Insekten, aber auch versteinerte Ginkoblätter und Wassernüsse. Aber: hätten Sie gewusst, dass hier auch Palmen gewachsen sind?  Versteinerte  Insekten Die großen Schaukästen mit den nachgebildeten Umgebungen, in welchen die Exponate liegen, lassen den Besucher in längst vergangene Zeiten abtauchen.

Exkurs: Der Urelefant von Junkenhofen
Ein besonderer Fund wird von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Museums gerade in mühevoller Kleinstarbeit rekonstruiert und präpariert: im Jahr 2004 wurde in einer Sand- und Kiesgrube die Überreste eines Schädelfragmentes gefunden. Nach genauerer Untersuchung stellte sich  heraus, dass es sich um einen fossilen Urelefanten handelte und es wurden neben dem Schädel mit Unterkiefer und Zähnen auch weitere Knochen eines ca. 15 Millionen Jahre alten Elefantenbullen geborgen. Dieser gehört der Gattung Archaeobelodon an und wird nach der Fertigstellung in der Molassesammlung stehen.

„Abtauchen“ würde man wohl auch am liebsten in der Abteilung Mineralogie und Erdgeschichte, wo ein riesiger Korallenbanknachbau an die Erdgeschichte Süddeutschlands erinnert: dass Süddeutschland von einem Meer bedeckt war und die Sedimentation der vielen damals lebenden Lebewesen und mineralischen Schichten unseren heutigen „Fußboden“ bilden, in dem wir noch heute mit etwas Glück Ammoniten, Krebse, Fische und eine Vielzahl an damaligen Meeresbewohnern zwischen den Kalkschichten finden können. Calcittropfsteine und Aragonite Doch die Faszination dieses Nachbaus zeigt sich nicht nur in seiner Schönheit.

An dieser Station wird auch die Erinnerung und der Zusammenhang mit dem heutigen Lebensraum „Korallenriff“ deutlich: die Bedrohung durch höhere CO2-Werte und das Sterben großer Riffbereiche, welche den Lebensraum Meer nachhaltig beeinflussen werden. Weitere wichtige Aufgaben des Museums sind die Präparation neuer Exponate, zum Beispiel Dinosaurierknochen oder Tierplastiken, die in einer eigenen Abteilung des Hauses in liebevoller Kleinstarbeit für eine Ausstellung vorbereitet werden. Darüber hinaus werden in den riesigen Lagerräumen des Museums die unterschiedlichsten Exponate der Vergangenheit gesammelt, gelagert und gepflegt. 

Informationen zum Naturmuseum Augsburg
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr
Eingang in den Augusta Arcaden, Ludwigstraße 2 (Nähe Stadttheater)
Tel.: Kasse/Info: 08 21 /3 24 67 40
Fax: 08 21/ 3 24 67 41
Email: naturmuseum.stadt(at)augsburg.de
Im Internet: www.naturmuseum.augsburg.de

Exkurs: Das Planetarium
An das Naturmuseum angeschlossen finden Sie das Planetarium der Stadt Augsburg. Hier, im großen Kuppelsaal kann man Reisen durch Raum und Zeit machen. Mittels Bild- und Videoprojektionen, die durch Musik untermalt werden, kann man in unterschiedliche Themengebiete des Weltalls aber auch der Erde eintauchen und nicht nur die Umlaufbahnen der Planeten oder das Erkennen von Sternbildern und des eigenen Sternzeichens, sondern auch den Mikrokosmos des eigenen Planeten verstehen lernen Weitere Informationen im Internet unter: www.sska.net